Telefon: 0561 - 77 20 31

Von grünen Luftballons und Glockentürmen – der Schreibwettbewerb am FG

Lilli Möller, Carla von Canstein und Laura Wiesner

Die Jury des diesjährigen Schreibwettbewerbs, der vom Literaturcafé, der Schreibwerkstatt und der SEKI-Bibliothek veranstaltet wurde, hatte sich für drei Themen entschieden, die der direkten Erfahrungswelt der Schülerinnen entstammen sollten:
„Der Griff in die eigene Tasche“ – „Grenzerfahrungen“ – „Die Straße, in der ich wohne“.
Von den zahlreichen eingegangenen Beiträgen aus Unter-, Mittel- und Oberstufe überzeugten vier besonders einfühlsam geschriebene Texte, die sich mit dem Thema „Grenzerfahrungen“ auseinandersetzen. Lilli Möller (Q2) und Carla von Canstein (7d) teilten sich den ersten Platz für ihre Geschichten „Lotte oder der grüne Luftballon“ und „Freundschaft ohne Grenzen“, Noah Wagner (6a) erhielt den zweiten und Laura Wiesner (8c) den dritten Platz für ihre Beiträge „Der Glockenturm oder 264 Stufen“ und „Grenzerfahrungen“.
Lillis und Lauras Texte befassen sich mit dem aktuellen und sensiblen Thema Mobbing. Während Lilli ein Mobbingopfer zu Wort kommen lässt und auf sehr empathische Art und Weise die Folgen für die Betroffene und ihr Leid beschreibt, lässt Laura ihre Hauptperson einem Gemobbten zu Hilfe eilen, wobei die Protagonistin selber einige Grenzerfahrungen sammelt. Noah nimmt seine Leser mit auf einen Glockenturm und zeigt, wie seine Hauptfigur in einem inneren Bewusstseinsstrom versucht, seine Höhenangst zu überwinden. Carla lässt ihre Hauptpersonen Erfahrungen mit einer konkreten Grenze sammeln und zeigt, welch einschneidende Veränderungen der Bau der Mauer für die Betroffenen hat.
Wir gratulieren allen Gewinnern zu ihren literarischen Kunststücken und bedanken uns bei allen Teilnehmern, die einen Beitrag eingesendet haben. Wer die prämierten Geschichten noch nicht auf der Veranstaltung zur Ehrung besonderer Schülerleistungen gehört hat, kann sie auch auf der Quintessenz-Seite (www.fg-quintessenz.de) nachlesen. Nur so viel sei schon verraten: Alle Geschichten nehmen ein glückliches Ende.

KHN