Telefon: 0561 - 77 20 31

Markt der Möglichkeiten zu den Sozialprojekten

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 (aus Ethik auch aus der Jahrgangsstufe 7) stellten am Mittwoch, den 26.04.17, auf einem Markt der Möglichkeiten ihre Erfahrungen aus unterschiedlichen Sozialprojekten vor.

Schüler/innen, Eltern und Geschwister sowie Lehrer/innen und weitere Besucher konnten sich von 17.00 bis 18.00 Uhr an verschiedenen Ständen über die Projekte informieren. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 stellten nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Römer ihre Projekte in Kleingruppen mit Plakaten oder PowerPoint-Präsentationen vor und berichteten, welche Erfahrungen sie machen und was sie aus den Projekten mitnehmen konnten.

Der Markt der Möglichkeiten bot ein breites Angebot an Präsentationen über die Erfahrungen in verschiedenen sozialen Einrichtungen. Die Schülerinnen und Schüler zeigten, dass sie authentische Einblicke in die Arbeit der jeweiligen Einrichtung erhalten hatten (An einem Stand wurde dies durch die Anwesenheit zweier Mitarbeiter des Roten Kreuz in Arbeitskleidung besonders anschaulich). Wenn auch deutlich wurde, dass das Sozialprojekt mit einigem organisatorischen Aufwand (Suchen einer Einrichtung, Koordination von Terminen, Anfahrt – zwei Schülerinnen fuhren sogar bis Hessisch- Lichtenau) verbunden war, hatte es bei dem Großteil der Schülerinnen und Schüler merklich etwas bewegt. Viele erzählten, dass ihnen klar geworden sei, was ehrenamtliche Mitarbeiter leisten und was man durch eine solche Arbeit bewirken kann.

Einige haben sogar vor, die Einrichtungen noch einmal zu besuchen, etwa um im Deutschunterricht für Flüchtlinge zu helfen oder um Menschen im Seniorenheim oder einer Klinik für körperlich behinderte Menschen zu besuchen, die sonst keinen Besuch bekommen und „denen man dadurch ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann“.

Um ca. 18.15 Uhr wurde der Markt der Möglichkeiten wieder abgebaut, auch wenn leider nicht alle Stände besucht werden konnten. Die Plakate der Schülerinnen und Schüler hängen allerdings noch an Stellwänden im Foyer und im Erweiterungsbau aus, um die Schulgemeinde weiterhin daran teilhaben lassen zu können.

KLA