Telefon: 0561 - 77 20 31

Junge Diplomaten: Schüler-UNO-Konferenz in Berlin

Die 28. Berlin Model United Nations Schüler-Konferenz (BERMUN) 2019 :

 Beyond Borders: Striving for Justice & Equality in the Shadow oft he Berlin Wall

Mit diesem Thema befassten sich die ca. 800 jugendlichen „Diplomaten“ der diesjährigen Schüler-UNO-Konferenz in Berlin. Aus allen Teilen des Erdballs waren sie mit ihren Lehrerinnen und Lehrer angereist, um für 5 Tage UNO-Resolutionen zu entwickeln, zu diskutieren und zu verabschieden.

Unsere Schülerinnen und Schüler vertraten in diesem Jahr Norwegen und waren als Delegierte Mitglieder in den folgenden Gremien der UNO-Vollversammlung:

Malu Ponelies, Q1 Human Rights Committee und Botschafterin von Norwegen

Julia Abt, Q1, Environment Committee

Anastasia Andreyeva, Q1, Political Committee

Sarah Yousfi, Q1, Legal Committee

Marlee Avakthi, Q1, Soecial Conference

Mina Hashemzada, Kl. 10d, Economic and Social Council.

Johann Davies, Q3 und Marianne Tafreschi urteilten als Richter beim Internationalen Gerichtshof (ICJ) über einen Fall Georgien und Rußland betreffend.

Malu hatte dabei die Ehre, bei der Eröffnungsveranstaltung in den Räumen der Friedrich-Ebert-Stiftung im Berliner Diplomatenviertel Tiergarten vor der Generalvollversammlung die Eröffnungsrede für unsere Delegation zu halten.

Die diesjährige BERMUN-Konferenz fand zum 28. Mal statt und war mit Schülerinnen und Schülern aus ca.30 Ländern wieder sehr international ausgerichtet; so waren neben Übersee-Schulen aus Shanghai, Peking, Taiwan, Katar, Saudi-Arabien, Palästina, Marokko, den Bermudas, New York und Connecticut auch nahezu alle europäischen Länder mit einer oder mehreren Delegationen vertreten.

Die Themen, die in diesem Jahr debattiert und zu denen Resolutionen verabschiedet wurden, reichten von “Ensuring Climate Justice” und “Ending Child marriage” über “Addressing Mass Surveillance in a Digital Age” und “Maintaining Border Peace and Security” bis zu “Creating Frameworks to reinforce the Universal Declaration of Human Rights” und “A framework to prevent Proxy-Wars between Member States.

Höhepunkte stellten sicherlich die key note speeches (Themenvorträge) der verschiedenen Experten aus internationalen NGOs, Hilfsprojekten, der Wissenschaft und Diplomatenkreisen in den Komitees dar, an deren Ende jeweils ein inhaltlicher Austausch mit den Delegierten stand. Hierbei wurde sozusagen das theoretische Hintergrundwissen durch Berichte und Erfahrungen aus der Praxis von Diplomaten und Hilfsorganisationen ergänzt.

Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich war der halb-öffentliche Vortrag der US-amerikanischen Journalistin Suki Kim über ihre 10-jährige under-cover -Tätigkeit in Nord-Korea, wo sie als Englisch-Lehrerin den Nachwuchs der nordkoreanischen Führungs-Elite unterrichtete. Sie sprach über ihre unglaublichen Recherchen zu Indoktrination, Isolation und Folter in Nordkorea und ihr Buch “Without You, There is no Us – undercover among the sons of North Korea’s Elite”.

Beeindruckend ist jedes Jahr wieder das große Engagement der gastgebenden Schulgemeinde der John-F.Kennedy-Schule in Berlin-Zehlendorf, ohne deren souveränes und kompetentes Engagement dieses riesige Projekt nicht das wäre, was es ist – ein internationales Jugend-Treffen im Geiste der Völkerverständigung. Dafür gilt unser aller Dank.

 

Mrs Pauly, BERMUN-Director