Telefon: 0561 - 77 20 31

Freya siegte beim Vorlesen: FG-Sechstklässlerin las von 14 Teilnehmern beim Regionalentscheid als Beste

Lesepreis

KASSEL. Kassels beste Vorleserin ist in diesem Jahr Freya Blumenstein. Die Sechstklässlerin am Friedrichsgymnasium hat sich gestern beim Regionalentscheid auf Stadtebene beim 56. Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels gegen 13 Konkurrenten an die Spitze gelesen. Ihr Vortrag aus „Die Vampirschwestern“ von Franziska Gehm gefiel nicht nur den Zuhörern, die sich gestern Vormittag in der Buchhandlung am Bebelplatz eingefunden hatten, sondern auch den fünf Jurymitgliedern. Zum Schluss gab es zwar noch einmal ein kleines Stechen gegen Lat Tesfe (Carl- Schomburg-Schule), Emma Töppler (Georg-Christoph- Lichtenberg-Schule), Sebastian Wöllenstein (Reformschule) und Rayon Mühleib (Wilhelmsgymnasium). Doch Freya setzte sich mit ihrem lebendigen Vortrag und flüssigen Lesen souverän durch. Gleichwohl: Toll und fesselnd vorgelesen haben gestern alle 14 am Wettstreit beteiligten Kinder. Und das war ja kein Wunder, denn zum Wettbewerb in der Buchhandlung hatten sich schließlich alle Kasseler Vorlese-Schulsieger qualifiziert und eingefunden. Dass es sich bei den Sechstklässlern um echte Leseratten handelte, war kaum zu übersehen. In der Veranstaltungspause stürzten sich die jungen Teilnehmer erst einmal auf die Kinderbuch-Regale in der Buchhandlung. Bei einem süßen Buffet, bei dem es Obst und Schokokussbrötchen zur Stärkung gab, konnten die Lese-Experten für ein paar Minuten Luft holen, bevor es mit Lesen weiterging. „Ich war sehr aufgeregt, mir hat das Herz gerast, und ich hab’ gezittert, aber lustig fand ich’s trotzdem“, sagte Luca Elias Steidl (12, Offene Schule Waldau). Sein Bruder Jasper (8) hat ihm nicht nur die Daumen gedrückt, sondern selber schon ein Buch entdeckt, das ihm Mama Melanie Steidl und Papa Flon Decker unbedingt kaufen sollten. Hier wächst wohl schon das nächste Lese- Talent in der Familie heran. Freya Blumenstein wird demnächst Kassel vertreten und am Bezirkswettbewerb teilnehmen, für den sich insgesamt 600 Stadt- und Kreissieger qualifiziert haben.

Autorin: Chr. Hein

Quelle: HNA vom 23.02.2015