Telefon: 0561 - 77 20 31

FG-Schülerin Sophia Klee ist Deutsche Meisterin

BERLIN. 16 Tage vor ihrem 15. Geburtstag hat sich Sophia Klee aus Niestetal selbst das schönste Geschenk bereitet. Das Tischtennis-Talent des Tus Bad Driburg verteidigte ihren Titel bei der Deutschen Jugendmeisterschaft. „Ich bin einfach nur glücklich“, sagte Klee nach dem Turnier in Berlin. „Nun habe ich schon zum zweiten Mal bei den Mädchen Gold gewonnen. Deshalb bin ich natürlich sehr zufrieden.“ Klee spielt auf internationalem Parkett, ab Mittwoch auch bei den French Open in Metz, noch in der Schülerinnen-Konkurrenz. In Berlin habe sich Klee nach eigener Ansicht „von Spiel zu Spiel gesteigert“. Die an Position zwei gesetzte Nordhessin gab in der Vorrunde lediglich jeweils einen Satz gegen Hannah Schönau (Mariaweiler) und Lara Neubert (Chemnitz) ab. Gegen Emma Bruch (Schwabhausen) setzte sich Klee mit 3:0 durch und feierte den überlegenen Gruppensieg. Auch im Hauptfeld gab sich die spätere Goldmedaillengewinnerin keine Blöße. Mit 4:2- Erfolgen gegen Alexandra Kaufmann (Bietigheim-Bissingen) und Yuki Tsutsui (Staffel) erreichte Klee das Halbfinale, in dem sich Franziska Schreiner (Hofstetten) beim Fünf- Satz-Sieg als keine allzu hohe Hürde herausstellte. Im Endspiel schaltete Sophia Klee die Überraschungsfinalistin Gaia Monfardini (Staffel), die im Viertelfinale die an Position eins gesetzte Laura Tiefenbrunner (Kolbermoor) besiegt hatte, mit 11:8, 11:7, 10:12, 2:11, 11:6 und 11:7 aus. Weniger erfolgreich verlief dagegen der Doppel-Wettbewerb. An der Seite von Anastasia Bondareva (Fehlheim) sollte ebenfalls der vor knapp zwölf Monaten gewonnene Titel verteidigt werden. Doch aus diesem Vorhaben wurde nichts. Gleich in Runde eins unterlag das an Position zwei eingestufte Duo gegen Annett Kaufmann (Bietigheim-Bissingen) und Naomi Pranjkovic (Kolbermoor) mit 11:5, 9:11, 15:17 sowie 6:11. Nach dem Aus im Doppel fand Klee deutliche Worte: „Wir waren sehr nervös und haben eine schlechte Leistung gezeigt.“

HNA-Ausgabe vom 24.04.2018, Text und Foto: Marco Steinbrenner